Archive for Dezember 2008

h1

Schöne Feiertage !!! – Tag ‚Heiliger Abend‘

Dezember 23, 2008

Schöne Feiertage!!!Hallo alle miteinander,

bei mir gab es jetzt kurzfristig eine Planänderung.

Simone war gestern bei uns zum Grillen und nach einiger Zeit hatte er mich gefragt, ob unser Trip jetzt eigentlich noch steht (HalloO? Er hatte mir gesagt er sei gestrichen). Nun ja ich hatte mich ja nun schon auf den Trip mit Petra und Hajo gefreut, aber nun wird kombiniert.

Das heißt ich start in circa 2 Stunden hier (man so spontan bin ich selten) und dann werde ich bis Sonntag mit Simone an der Ostküste entlang reisen. Am Sonntag möchten wir dann die beiden treffen und dann werde ich bis einschließlich Donnerstag mit ihnen weiter reisen und campen.

Das heißt: Ich bin von heute ab, bis einschließlich 1. Januar 2009 nicht zu erreichen, weder per Mail, denk ich, noch per Handy (kein Netz außerhalb der Städte). Seid also bitte nicht enttäuscht, wenn ich euch keine schönen Feiertage wünschen kann.

Das tue ich jetzt auf diesem Wege: Ich hoffe ihr feiert schön, esst schön und genießt die Zeit im Kreise der Familie und Freunde. Ich denke sowas lernt man sehr zu schätzen, wenn man nicht die Möglichkeit dazu hat.

Ich drück euch alle, und hoffe mich evtl bald wieder melden zu können.
Eure (spontane) Andrea

Advertisements
h1

Spontanität ist alles – Tag 54, 55, 56,… und 65

Dezember 22, 2008

der Cataract GorgeOje oje oje. Ich merk schon, ich muss regelmäßig berichten, sonst weiß ich nicht mehr, was alles passiert ist…
Also alles nur in Kurzform, denk ich. Aber Vorsicht, die Kurzform heißt, dass alles nur kurz angeschnitten wird, aber ZIEMLICH viel kommt. Also wer keinen Bock hat zu lesen, sollte lieber jetzt schon aufhören…

Letzte Zeit war ich noch schwer beschäftigt mit Arbeiten und hatte heute meinen letzten Tag. Ist schon irgendwie schade, bin jetzt aber auch froh, dass ich jetzt wieder ein bisschen entspannter an die Sache ran kann.

Donnerstagabend (also Woche zuvor, sag ja bin spät dran) bin ich dann mit Rosie weggewesen. Wir waren in ‚Australia‘ dem Film. Ohh, des war echt schön. Würd ich allen empfehlen. Ne schöne Story, gute Schauspieler und außerdem seht ihr, wo ich so lebe (natürlich ist es mit Originalstimmen besser als mit Übersetzung, aber…)

Anfang diese Woche, bzw. Wochenende beschlossen dann Simone und ich, dass wir für unseren Weihnachtstrip (hab ich das erzählt? Also geplant wurde, dass wir von 24.-28.Dez an der Ostküste Tasmaniens und durch Hobart reisen) einen Camper mieten sollten. Denn mit dem Ding kann man fahren und auch drin schlafen und kochen. Toilette und Dusche müssen wir drauf verzichten, wer braucht das schon. Hat aber leider net geklappt, sind alle schon ausgebucht , die die noch da waren, kosteten über 100€ pro Tag. Zu viel!

Am Dienstag kam dann der Hammer. Ich hatte beim Arbeiten Schluss und da kam ne Kollegin zu mir, ich solle noch eine Minute warten. Kurz darauf kam aber nicht sie wieder, sondern ein Typ (Daniel) aus der Produktion, den ich nicht kannte. Er hat mich auch ein ‚Date‘ eingeladen und mich gefragt, ob ich am Mittwochabend mit ihm deutsch Essen gehen will. Hab einen Tag zuvor schon gehört, dass er mich mag und wusste nicht, ob zusagen oder nicht. Hab dann aber zugesagt (schließlich kann man ja Freunde werden) und hab natürlich erst mal meinen Freund informiert und sozusagen um ‚Erlaubnis‘ gefragt.

So wars dann also, dass wir Mittwochabend miteinander ausgegangen sind. Wir sind Richtung Cataract Gorge (Naturgebiet Launcestons) gelaufen und dort ins Restaurant gegangen. Es gab dann also ein Bier für beide (hab mich dazu überreden lassen 😉 zuvor Brot und dann hatte ich atlantischen Lachs und er Fisch mit Garnelen, beides mit Kartoffeln und Salat. War lecker, muss schon sagen.

Er war richtig lieb und es war ein schöner Abend. Im Laufe unseres Gesprächs hat sich dann rausgestellt, dass er von Hajo schon wusste, dass ich nen Freund habe und hoffte dann darauf, dass wir wenigstens Freunde werden. Ich denke aber, dass daraus wirklich ne gute Freundschaft entstehen kann, weil wir seither in regem Kontakt stehen.

Freitagabend kam dann endlich Patricia nach Launceston. Sie hat ihre belgische Freundin Yoka (keine Ahnung wie man die wirklich schreibt) dabei und wir haben alle zusammen bei Simone daheim gekocht. Hab Daniel auch eingeladen und dann gabs Nudelsalat, mit Pommes und Kängurusteaks und Rindersteaks. Hab also mein erstes Känguru gegessen und war richtig lecker, muss ich sagen. Dazu für die Männer Bier und für uns Mädels nen Weißwein und später noch Gefriertruhen-Käsekuchen, der erstaunlich lecker war. War rund herum ein richtig netter Abend und wir haben viel gequatscht und gelacht.

Am Samstag sind wir (die Mädels, Simone und ich) dann mittags zum Cataract Gorge gegangen und haben da ne kleine Tour unternommen, dann Nudelsalat gepicknickt und dann noch schwimmen gegangen. War ein richtig schöner und heißer Tag und hab mir auch nen Sonnenbrand auf den Knien geholt… (echt beschissen, wenn man die angewinkelt in die Höhe streckt)

Abends war ich dann auf die Weihnachtsfeier von der Fabrik eingeladen. Waren in nem Hotel und da gabs dann ein ‚Deluxe Dinner‘. Gut so besonders wars zwar auch net, aber war ok. Steaks und Meeresfrüchte, Brot und vier Salate. Aber den Australiern geht es nicht um das beisammen sein und nett essen beim Weihnachtsdinner, neee, denen geht es nur um das Freibier. Ich war echt von den Socken. Mehr oder weniger ein Wettsaufen, wer zuerst zu viel hat gewinnt. Alle Sieger!

Aufgrund eines bösen Streits zwischen Simone und mir, bezüglich einiger Personen und vergangenen Dingen, musste ich dann leider Sonntagmorgen bei ihm ausziehen. Hab dann mit Petra telefoniert und drei Stunden später hab ich mein Zeug in deren Auto gepackt und bin bei ihnen eingezogen.

Gut, seither lebe ich jetzt in Youngtown bei Hajo und Petra. Bin den beiden echt dankbar, denn ich weiß nicht, obs mit Simone und mir noch geklappt hätte. Natürlich ist dadurch nun auch der Weihnachtstrip gestrichen, aber wenn alles klappt, werde ich jetzt mit den beiden auf ihren CamperTrip gehen. Bei Neuigkeiten meld ich mich wieder.

Waren dann am Sonntag einfach noch ein bisschen unterwegs und sind an Strand gefahren. Da haben wir dann nen Spaziergang gemacht und außerdem Delfine gesehen. So toll!!! Waren richtig nah, hab nur leider kein gutes Bild hinbekommen. Danach haben wir dann noch Andi den Australier mit seiner Frau Runessa besucht und auch bei ihnen gegessen. War toll und lecker.

Alles in allem, hatte ich eigentlich recht schöne Wochen, aber halt auch ein bisschen viel Stress…

Aber mit geht’s wieder gut und ich fühl mich hier eigentlich ziemlich wohl.
Hoff ihr genießt die Weihnachtsstimmung und sende euch hiermit (Gott hoff ihr habt euch nicht totgelesen) sonnige Grüße
eure Andrea

h1

Zurück aus dem Wochenende – Tag 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52 und 53 (mann so viele)

Dezember 10, 2008

Rosie, Peter, Ruth, Richard, Dimitra und Michael

Rosie, Peter, Ruth, Richard, Dimitra und Michael

Huhu, kennt ihr mich noch? Bin auch mal wieder da. Kann mich noch daran erinnern, wie ich mit Mama darüber geredet hab, dass ich dann hier auf Tasmanien ja wahrscheinlich soo viel Zeit habe, dass ich schön immer E-Mails schreiben kann, meine Blogberichte und nebenher sogar noch mein Tagebuch. Naja war wohl nix. Bin einfach nicht schnell genug um alles zu erledigen. Aber dafür heut länger:…

Was gibt’s zu erzählen? Letzte Woche war ich noch Mittwoch arbeiten, Donnerstag wollte ich mir dann nen schönen Tag im Städtle machen und Freitag ging dann die Hektik los.

Aber jetzt mal nach der Reihe. War ja am Mittwoch beim Arzt. Hab ne Tube (ne zwei) mit ner ganz tollen (aber stinkenden) Creme bekommen. Aber die Hauptsache ist, das Ding wirkt. An den Armen hab ich den Ausschlag so gut wie weg, der Rest wird langsam, muss jetzt nur dran bleiben. Hoff außerdem dass meine Versicherung die Kosten dafür übernimmt, habs jetzt nämlich erst mal selbst zahlen müssen. Schweinerei!

Donnerstag dann Städtle, Thai gegessen, einkaufen gewesen (für Apfelbrot, das ich heut backen möchte. Anmerkung: ohne Waage und ohen zu wissen, wie heiß der Ofen heizt, sind keine Temperaturen angegeben) – aber sonst nix Wichtiges. Abends hat mich dann Petra angerufen, bezüglich einer Farm, auf der ich eventuell arbeiten könnte. Sie hat mich dann gleich gefragt, was ich Freitag vorhabe und ob ich Lust hätte da hinzugehen. Dachte natürlich erst mal zu Besuch, vielleicht mit den beiden. Ne, sie meinte mit ihrer Arbeitskollegin (Rosie, Tochter der Farm) und dann fürs ganze Wochenende. Ok,…. ratlos…. bin doch nicht so spontan.

Aber hab dann am Freitagmorgen alles mit Rosie geklärt und dann sind wir nachmittags dahin aufgebrochen. Nach ca. 1 ½ bis 2 Stunden (diverse Stopps) sind wir bei ihrer Familie angelangt (in Ringarooma, wer nachschauen will). Diese besitzt rund 400 Morgen (wieder rechnen, bitte) und zwei Häuser. Mama (Ruth), Papa (Peter), Bruder Michael (25), Bruder Richard (23) und Freundin Dimitra (Griechin, Freundin von Richard, mein ich damit) haben uns dort empfangen. Alle total lieb und offen und freundlich. Hätts glaub echt nicht besser treffen können.

Es gab dann erst mal australisches Abendessen (d.h. spät und mit Fleisch und Kartoffeln) und danach ein Schokofondue, welches wir Mädels mitgebracht haben. Mmh, lecker. Halt Stopp… total vergessen.

Vor dem Essen waren wir bei ihren Pferden (zwei Hengste, Khole und Cruise), da sie noch ein wenig reiten wollte. Schön und gut, ne?! Aber doch nicht ICH !!! Musste dann zum Schluss auch noch auf einen Gaul sitzen (aaaahhh!) und der war schon irgendwie soo hoch. Außerdem hatte er vorher rumgezickt und ein bisschen gebockt und dann meinte sie auf einmal, ‚so und jetzt du‘. Ahhh, kennt ja nun mich und meine Vorliebe für Amber, und dann will die mich auf ein großes Exemplar dieser Spezies setzen, ja toll. Aber habs überlebt und war eigentlich au gar net so schlimm. War eigentlich recht interessant (werdet schon sehen, bis ich zurück bin, bin ich ne Reiterin – hat Mama auch schon gesagt).

Am Samstag gings dann erst mal recht ruhig zu. Frühstücken, wann jeder wollte, bisschen helfen Mittagessen vorzubereiten und dann sind wir ins neue Haus (also eines der zweien) gegangen, da die Eltern es am Sonntag beziehen wollten und haben uns das mal angesehen. Recht schön und groß, aber von der Einrichtung her, leider nicht mein Stil. Rosies Mama mag alte Möbel, bisschen Kitsch (bspw. Blumendecken über den hundert Sofas) und außerdem muss alles perfekt sein (gaaar nicht mein Stil, lebender Chaot). Aber mein Zimmer im alten Haus war spitze. Großes Bett, Sofa, Schrank, Spiegel und waaaarm.

Dachte danach geht’s zum Mittagessen, aber falsch gedacht. Wieder zu den Gäulen und ratet mal… musste wieder rauf. Diesmal aber ohne Helm und ohne Sattel. Oh Schreck. Hab mir schon ausgerechnet, wie viel der Doktor wohl für die Behandlung verlangt….

Mittags sind dann die Jungen unterwegs gewesen. Wir waren bei den Ralph Falls, ein nahegelegener kleiner Wasserfall (naja, lang, aber schmal mein ich damit), der in einem Reservat liegt. Dort muss man erst mal einen Marsch durch Wald, Gebirge und Moor machen. Danach gings in einen Regenwald um die St. Columba Falls zusehen. Ebenfalls ein Wasserfall, aber viiel schöner und auch größer. Auf einmal fällt denen ein, sie könnten ja ein Foto machen, wie sie auf den Steinen zwischen dem herunter preschenden Wasser stehen und sind alle reingeklettert (Anmerkung: wirklich starke Strömung, Regen – heißt ja REGENwald – also alles glitschig und GEFÄHRLICH). War dann der einzige Feigling, der sich das nicht getraut hat (naja, bin doch nicht lebensmüde, hat außerdem Schuhe ohne Profil an und einer musste dann ja auch die Fotos von allen machen ;D ).

Danach fuhren wir dann noch ein bisschen in der Gegend rum und haben uns unter anderem den See angesehen, in dem sie Wasserski fahren und mit Fahrrädern über Rampen ins Wasser springen. Seht also abenteuerliche Familie.

Sonntag sah zuerst so aus, dass gar nix unternommen werden würde, aber irgendwann entschieden sie sich dann dazu ans Meer zu fahren. Juhu, war natürlich dabei. Als wir dann am Meer waren, haben sie sich entschieden (ohne das Meer gesehen zu haben und ohne ein Foto – HalloO? Ich Touri sein) doch eher zu den Sanddünen zu fahren, da sie die Sand-Boards dabei hatten. D.h. halbe Stunde weitergefahren und dann zwei-drei Kilometer auf nem Sandpfad in die Pampa gefahren (zum Glück ne Art Geländewagen) dann einen Kilometer auf nem Sandpfad Richtung Düne laufen (mann ist das anstrengend) und dann gings mit den Brettern (sieht aus wie ein Snowboard) die Dünen runter (wirklich wie Snowboarden, nur dass anstatt Schnee die ganze Zeit Sand im Gesicht im Mund und in den Augen hast – außerdem ging ein ätzender Wind, der das alles auch ohne boarden ins Gesicht wehte). Aber egal, war ganz interessant, das mal zu erleben.

Danach gings heim. Rosie hat mir dann noch angeboten, dass wir öfters abends was unternehmen könnten wenn ich wolle und ich glaub den Vorschlag nehm ich an. Sie ist ne ganz Liebe.

Montag arbeiten, Dienstag arbeiten, heute frei und vermutlich Donnerstag bis Samstag auch wieder arbeiten (Samstag gibt’s gutes Geld!!!). Das heißt ich brauch wieder ne Weile, bis es was zu erzählen gibt und ich auch dazu komm zu schreiben.

Hoff ihr hattet auch ein schönes Wochenende. Meins könnt ihr auf den Fotos sehen.

Wünsch euch was. See ya
eure Andrea

PS:  Happy Birthday Mama!!!

h1

Ich lebe noch – Tag 41, 42, 43, 44 und 45

Dezember 2, 2008

die Aussicht auf den TamarHach, ich schaffs auch mal wieder ein Lebenszeichen von mir zu geben. Eigentlich müsste man ja meinen ich hab hier massig Zeit, um hin und wieder mal ein paar Zeilen zu klimpern, aber anscheinend bekomm ich das nicht hin. Schon allein bis daheim bist (ist unterschiedlich, da ich entweder mit Simone heimfahr oder mit dem Bus und dann noch ein ganzes Stückchen laufen muss), vorher musst dann oft noch in Supermarkt, dann wenn daheim evtl duschen oder Wäsche waschen, dann kochen (gottchen, das werd ich nie wieder machen, wenn ich daheim bin, so ein Stress), essen und mit Simone reden. Und dann ist so spät, dass schon wieder ins Bett musst.

Aber jetzt mal ein bisschen erzählen: Am Freitag war ich im Boxraum beim Arbeiten. Die haben da ein extra Lager mit den Boxen und die müssen dort für die verschiedenen Produktionen vorbereitet, etikettiert oder gefaltet werden (kannt den Job ja schon irgendwie ein bisschen). Is bisher meine Lieblingstätigkeit gewesen. Erstens ist meine Kollegin da drin (Julia) total ne Liebe, zweitens muss ich mich da nicht mit den vielen Australiern in meinem Alter unterhalten (die sind alle total komisch, weiß nicht obs hier solche anzieht, oder ob alle so sind. Außerdem hab ich das Gefühl die lästern über mich, verstehs nur leider net, hör halt immer nur sowas raus wie ‚the german‘) und drittens ist es da nicht so kalt und nass wie in der Produktion.

Am Samstag bin ich dann mal wieder mit Simone Großeinkauf machen gegangen und später hab ich dann für uns beide gekocht (ja, ich! Glaubt man gar net. S’Problem is, ich muss des hier ständig machen, sonst überleb ich net oder leb nur von FastFood und da haben sich schon meine Hosen beschwert) und dann hat mich Petra gefragt, ob ich mit ihnen ins Städtchen möchte. Klar geh ich natürlich gleich. Waren dort dann ein wenig unterwegs – sie waren auf der Suche nach einem Zelt, da sie über Weihnachten irgendwohin fahren – und sind dann noch in ein Café gegangen. War recht nett da drin. Und war ein total verrückter Kookaburra (australischer Vogel, auch lachender Hans genannt) der immer wieder gegen die Eingangstüre geknallt ist. Anscheinend wollt er da rein. Leider war ich immer zu langsam um ein Foto zu machen.

Sonntagmorgen wurde ich dann von Hajo und Petra mit zum ‚deutschen Brunch‘ mitgenommen. Da haben sich anscheinend vor längerer Zeit ein paar Deutsche, die hier leben, zusammengetan um miteinander zu frühstücken und diese Runde ist nun gewachsen. Einmal im Monat treffen sie (wie ich hörte rund 20 Pärchen + Freunde oder Kinder, aber nie vollzählig, im Schnitt sinds rund 20Leute) sich bei jemandem daheim, um sichs dort einen Tag lang gut gehen zu lassen. Und ich fands echt schön. Das Essen war lecker (gab von Wurst über Käse und Kuchen auch diverse australische Gerichte), die Leute waren auch alle total nett und Tipps haben sie mir auch gegeben. Das Haus in dem es stattfand war außerdem auch richtig schön. Von außen hast gedacht naja, aber drinnen hats mir richtig gut gefallen. Das Grundstück war auch riesig (90Morgen für die die’s ausrechnen wollen) und lag am Tamar River mit tollem Ausblick. Hat sich also gelohnt, schon allein aus dem Grund, deren Geschichte zu hören oder zu sehen, wie deren Kinder nur Englisch reden und wenn dann mal ein paar Brocken Deutsch kommen, die total in australischem Akzent erklingen.

Ja das war mein Wochenende. Und bei euch? Weihnachtsmarkt? *neidisch bin*

Gestern hätte ich dann eigentlich frei gehabt, aber um 8Uhr hat dann Simone an der Tür mit irgendnem Typ ein Fest gehabt. Natürlich kann ich dann nicht mehr schlafen und hab mich von einer Seite auf die andere gewälzt. Fünf Minuten später hat mich dann mein Kontaktmann von der Zeitarbeitsfirma angerufen, ob ich heute doch arbeiten könnte, am besten so schnell wie möglich. Ja toll, natürlich sag ich nicht nein und bin halt zum Arbeiten gegangen. Ratet mal, den ganzen Tag Eimer abtrocknen, mit all den lieben Gleichaltrigen. Hab dann aber gleich mal angefragt, ob ich vielleicht öfters in einem Raum arbeiten könnte, in dem es mit gefällt (Boxraum) und ja das konnte ich. Habs heut nämlich gemacht, und war viiiel angenehmer.

Für morgen hab ich nun endlich einen Arzttermin (für die die’s noch nicht wissen, meine Haut sieht jetzt richtig (!) schlimm aus. Hab den Ausschlag am ganzen Körper und wusst langsam nicht mehr was tun). Hoff ich bekomm jetzt morgen was, das mir weiterhilft.

Ok, Gesprächsstoff geht aus. Mal sehen, wie viele Wochen es geht, bis ich mich das nächste Mal melde.

Aber bis dahin, wünsch ich euch ne schöne Woche und nette Arbeitstage (kann das jetzt sagen, muss nämlich auch immer raus)
Eure Andrea