h1

Zurück aus dem Wochenende – Tag 46, 47, 48, 49, 50, 51, 52 und 53 (mann so viele)

Dezember 10, 2008

Rosie, Peter, Ruth, Richard, Dimitra und Michael

Rosie, Peter, Ruth, Richard, Dimitra und Michael

Huhu, kennt ihr mich noch? Bin auch mal wieder da. Kann mich noch daran erinnern, wie ich mit Mama darüber geredet hab, dass ich dann hier auf Tasmanien ja wahrscheinlich soo viel Zeit habe, dass ich schön immer E-Mails schreiben kann, meine Blogberichte und nebenher sogar noch mein Tagebuch. Naja war wohl nix. Bin einfach nicht schnell genug um alles zu erledigen. Aber dafür heut länger:…

Was gibt’s zu erzählen? Letzte Woche war ich noch Mittwoch arbeiten, Donnerstag wollte ich mir dann nen schönen Tag im Städtle machen und Freitag ging dann die Hektik los.

Aber jetzt mal nach der Reihe. War ja am Mittwoch beim Arzt. Hab ne Tube (ne zwei) mit ner ganz tollen (aber stinkenden) Creme bekommen. Aber die Hauptsache ist, das Ding wirkt. An den Armen hab ich den Ausschlag so gut wie weg, der Rest wird langsam, muss jetzt nur dran bleiben. Hoff außerdem dass meine Versicherung die Kosten dafür übernimmt, habs jetzt nämlich erst mal selbst zahlen müssen. Schweinerei!

Donnerstag dann Städtle, Thai gegessen, einkaufen gewesen (für Apfelbrot, das ich heut backen möchte. Anmerkung: ohne Waage und ohen zu wissen, wie heiß der Ofen heizt, sind keine Temperaturen angegeben) – aber sonst nix Wichtiges. Abends hat mich dann Petra angerufen, bezüglich einer Farm, auf der ich eventuell arbeiten könnte. Sie hat mich dann gleich gefragt, was ich Freitag vorhabe und ob ich Lust hätte da hinzugehen. Dachte natürlich erst mal zu Besuch, vielleicht mit den beiden. Ne, sie meinte mit ihrer Arbeitskollegin (Rosie, Tochter der Farm) und dann fürs ganze Wochenende. Ok,…. ratlos…. bin doch nicht so spontan.

Aber hab dann am Freitagmorgen alles mit Rosie geklärt und dann sind wir nachmittags dahin aufgebrochen. Nach ca. 1 ½ bis 2 Stunden (diverse Stopps) sind wir bei ihrer Familie angelangt (in Ringarooma, wer nachschauen will). Diese besitzt rund 400 Morgen (wieder rechnen, bitte) und zwei Häuser. Mama (Ruth), Papa (Peter), Bruder Michael (25), Bruder Richard (23) und Freundin Dimitra (Griechin, Freundin von Richard, mein ich damit) haben uns dort empfangen. Alle total lieb und offen und freundlich. Hätts glaub echt nicht besser treffen können.

Es gab dann erst mal australisches Abendessen (d.h. spät und mit Fleisch und Kartoffeln) und danach ein Schokofondue, welches wir Mädels mitgebracht haben. Mmh, lecker. Halt Stopp… total vergessen.

Vor dem Essen waren wir bei ihren Pferden (zwei Hengste, Khole und Cruise), da sie noch ein wenig reiten wollte. Schön und gut, ne?! Aber doch nicht ICH !!! Musste dann zum Schluss auch noch auf einen Gaul sitzen (aaaahhh!) und der war schon irgendwie soo hoch. Außerdem hatte er vorher rumgezickt und ein bisschen gebockt und dann meinte sie auf einmal, ‚so und jetzt du‘. Ahhh, kennt ja nun mich und meine Vorliebe für Amber, und dann will die mich auf ein großes Exemplar dieser Spezies setzen, ja toll. Aber habs überlebt und war eigentlich au gar net so schlimm. War eigentlich recht interessant (werdet schon sehen, bis ich zurück bin, bin ich ne Reiterin – hat Mama auch schon gesagt).

Am Samstag gings dann erst mal recht ruhig zu. Frühstücken, wann jeder wollte, bisschen helfen Mittagessen vorzubereiten und dann sind wir ins neue Haus (also eines der zweien) gegangen, da die Eltern es am Sonntag beziehen wollten und haben uns das mal angesehen. Recht schön und groß, aber von der Einrichtung her, leider nicht mein Stil. Rosies Mama mag alte Möbel, bisschen Kitsch (bspw. Blumendecken über den hundert Sofas) und außerdem muss alles perfekt sein (gaaar nicht mein Stil, lebender Chaot). Aber mein Zimmer im alten Haus war spitze. Großes Bett, Sofa, Schrank, Spiegel und waaaarm.

Dachte danach geht’s zum Mittagessen, aber falsch gedacht. Wieder zu den Gäulen und ratet mal… musste wieder rauf. Diesmal aber ohne Helm und ohne Sattel. Oh Schreck. Hab mir schon ausgerechnet, wie viel der Doktor wohl für die Behandlung verlangt….

Mittags sind dann die Jungen unterwegs gewesen. Wir waren bei den Ralph Falls, ein nahegelegener kleiner Wasserfall (naja, lang, aber schmal mein ich damit), der in einem Reservat liegt. Dort muss man erst mal einen Marsch durch Wald, Gebirge und Moor machen. Danach gings in einen Regenwald um die St. Columba Falls zusehen. Ebenfalls ein Wasserfall, aber viiel schöner und auch größer. Auf einmal fällt denen ein, sie könnten ja ein Foto machen, wie sie auf den Steinen zwischen dem herunter preschenden Wasser stehen und sind alle reingeklettert (Anmerkung: wirklich starke Strömung, Regen – heißt ja REGENwald – also alles glitschig und GEFÄHRLICH). War dann der einzige Feigling, der sich das nicht getraut hat (naja, bin doch nicht lebensmüde, hat außerdem Schuhe ohne Profil an und einer musste dann ja auch die Fotos von allen machen ;D ).

Danach fuhren wir dann noch ein bisschen in der Gegend rum und haben uns unter anderem den See angesehen, in dem sie Wasserski fahren und mit Fahrrädern über Rampen ins Wasser springen. Seht also abenteuerliche Familie.

Sonntag sah zuerst so aus, dass gar nix unternommen werden würde, aber irgendwann entschieden sie sich dann dazu ans Meer zu fahren. Juhu, war natürlich dabei. Als wir dann am Meer waren, haben sie sich entschieden (ohne das Meer gesehen zu haben und ohne ein Foto – HalloO? Ich Touri sein) doch eher zu den Sanddünen zu fahren, da sie die Sand-Boards dabei hatten. D.h. halbe Stunde weitergefahren und dann zwei-drei Kilometer auf nem Sandpfad in die Pampa gefahren (zum Glück ne Art Geländewagen) dann einen Kilometer auf nem Sandpfad Richtung Düne laufen (mann ist das anstrengend) und dann gings mit den Brettern (sieht aus wie ein Snowboard) die Dünen runter (wirklich wie Snowboarden, nur dass anstatt Schnee die ganze Zeit Sand im Gesicht im Mund und in den Augen hast – außerdem ging ein ätzender Wind, der das alles auch ohne boarden ins Gesicht wehte). Aber egal, war ganz interessant, das mal zu erleben.

Danach gings heim. Rosie hat mir dann noch angeboten, dass wir öfters abends was unternehmen könnten wenn ich wolle und ich glaub den Vorschlag nehm ich an. Sie ist ne ganz Liebe.

Montag arbeiten, Dienstag arbeiten, heute frei und vermutlich Donnerstag bis Samstag auch wieder arbeiten (Samstag gibt’s gutes Geld!!!). Das heißt ich brauch wieder ne Weile, bis es was zu erzählen gibt und ich auch dazu komm zu schreiben.

Hoff ihr hattet auch ein schönes Wochenende. Meins könnt ihr auf den Fotos sehen.

Wünsch euch was. See ya
eure Andrea

PS:  Happy Birthday Mama!!!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: