Archive for April 2009

h1

Relax – Familienleben in Adelaide

April 21, 2009

Sören, Priscilla und JamesSo, heute nur noch ein ganz kurzer Kurzbericht 😉 bevor ich morgen zum Wwoofen auf Kangaroo Island starte.

Ich hab hier in Adelaide ein paar nette Tage verbracht, unter anderem mit ein paar Leuten, die ich auf dem Weg hierher nach Adelaide oder in meinem Zimmer kennengelernt hatte. Wir sind zusammen ausgegangen und ich war zudem noch der ‚Tattoobuddy‘ einer Engländerin, die sich hier ihr erstes Tattoo machen hat lassen und jemanden zur moralischen Unterstützung gewünscht hatte. Ist echt schön geworden. Zudem waren wir am nächsten Tag im Zoo und haben einen schönen Tag dort verbracht. Werd die Tierchen hier schon irgendwie vermissen, wenns heißt Abschied nehmen…

Danach hab ich meinen australischen Freund James angerufen und dieser hat mich doch glatt für ein paar Tage zu sich und seiner Familie eingeladen. Und so hab ich meine sieben Sachen zusammengepackt und bin ins Haus Amorsen eingezogen.

Mama Priscilla, Papa Sören und der Rest der Familie haben mich ganz herzlich aufgenommen und ich wurde in den letzten drei Tagen auch wie ein Mitglied behandelt. Super Essen, mein eigenes Zimmer und zudem noch jeden Tag Touri-Programm oder Abstecher bei der Verwandtschaft. Echt toll. Bin ihnen total dankbar!

Solche Tage wie die letzten machen mein Abenteuer hier noch ein bisschen besonderer, denn nur so lern ich das australische Familienleben! Und ich freu mich aufgrund dieser Erfahrung schon wieder auf die nächste Wwoofing-Farm. Bin mal gespannt, was da auf mich zukommt.

Sende euch ausgeruhte Grüße und schlaf nun die letzte Nacht in meinem gemütlichen Bett hier.
Eure Andrea

Advertisements
h1

Ayers Rock, Olgas und Kings Canyon – Ostern im Outback

April 19, 2009

The Easter UluruHallihallo, ich meld mich auch mal wieder… Und wünsche euch nachträglich schöne Ostern (auch wenns irgendwie lächerlich ist). Habs zuvor nicht mehr hingekriegt und wenn dann mal in der australischen Wüste bist, dann brauchst definitiv nicht an Kommunikationsmöglichkeiten oder Verbindung zur Außenwelt denken.

Ja was gibt’s denn zu erzählen. Ich hab ja leider alle meine Lieben in Cairns zurückgelassen und hab mich auf ins australische Outback gemacht, zu den Aborigines und zum roten Dreck. In Alice Springs hatte ich dann aber leider totales Pech, denn über Ostern war ALLES zu. Keine Chance. Hab mich kurzerhand entschlossen einen Tagestrip in die West MacDonell Ranges zu machen (ich glaub die schreibt man anders), der auch ganz nett war.

Dann am nächsten Tag – Ostersonntag – gings los. Wir wurden mit unserem heißen 4WD-Gefährt abgeholt und haben uns ein paar Stunden lang auf den Weg zum Kings Canyon gemacht. Meine Gruppe hab ich so nach und nach kennen gelernt und hat sich rausgestellt, dass es voll gut gepasst hat. Bunt gemischt, sowohl aus verschiedenen Ländern, als auch die Altersklassen.

Im Kings Canyon wurde dann erst mal 3 ½ Stunden in der größten Hitze durch die Berge geklettert und auf und ab und auf und ab. Puh, schwitz. Die 1 ½ Liter Wasser gingen raus wie nix. War eher nicht genug. Am nächsten Tag gings dann auf zum Ayers Rock (Uluru). Für die, welche hochklettern wollten, hieß es dann erst mal hoch auf den großen Stein und der Rest der Truppe (inklusive mir) hat sich dann auf den 10km Trip rund um den großen Haufen gemacht. Boah,… HEIß! Aber da das alles ja noch nicht gereicht hat, sind wir am nächsten Morgen dann auch noch rund 6km durch die Hügel der Olgas gelatscht, was auch rund 3 Stunden unserer Tripzeit beansprucht hat. Aber hat sich gelohnt, jeder einzelne der Walks. Denn was wir gesehen haben, war einfach super schön. Das Outback ist gigantisch und total toll.

Zusätzlich zu all den Walks, haben wir uns dann natürlich noch den roten Berg (Uluru) bei Sonnenuntergang angesehen und die Olgas bei Sonnenaufgang, was natürlich hieß: Fotos ohne Ende, Sekt zum Anstoßen und leider seeeehr früh aufstehen…

Würd am liebsten zurück, denn meine Gruppe war super, hab mich ganz prima mit einem Belgier, einer jungen Deutschen und einer Engländerin verstanden und es war außerdem ne ganz neue Erfahrung. Haben zum Beispiel jeden Abend unter freiem Himmel geschlafen und somit die Sterne zum Einschlafen gehabt. Außerdem war das Essen super lecker und ich hab außerdem ein paar wilde australische Tiere gesehen… super.

Hinterher gingen dann alle noch gemeinsam aus um den Abschied zu feiern und dann gings auch schon mit dem zwei Tage Bus nach Adelaide. Mann, war das eine Fahrt. 1600km in zwei Tagen durch die Wüste Australiens. Warm, lang und ungemütlich. Aber trotzdem mal wieder ne Erfahrung wert. Haben über Nacht in Coober Pedy, der berühmten unterirdischen Opalstadt verbracht und so in einer Mine geschlafen. Recht nett eigentlich auch wenn wir uns wie in nem U-Boot vorkamen.

Doch dann der Schock. Adelaide – ‚freezing‘ kalt. Und es regnete!! Nicht zum Mal runter kühlen, ne. Kalter, richtig kalter Regen… *heul* ich will wieder in meine Wüste oder die Tropen zurück. Hier beginnt nämlich der Herbst und der kann mir gestohlen bleiben.

Hier heißt es jetzt noch ein paar Tage Adelaide bevors weitergeht, aber das kommt in meinem nächsten Bericht. Genießt die schönen Fotos und vor allem den Rest eures Wochenendes.

Eure zitternde Andrea

h1

See ya East Coast – again a say goodbye

April 10, 2009

Cassowary-WarnungDas ist so traurig. Mal wieder musst ich mich von vielen neuen Freunden verabschieden und bin heute dann meinen neuen Reiseabschnitt angetreten. Ab sofort bin ich im Northern Territory also genauer gesagt im Moment in Alice Springs. Am Ostermontag werde ich mich dann auf den Weg zum großen roten Berg und Genossen machen.

Aber bevor ich mich verabschiedet hab, haben wirs nochmal richtig krachen lassen. Es ist super toll, wenn man ein paar Leute kennt, denn dann ist man wirklich nie alleine, bzw. hat immer was zu tun. Hab also die letzten Tage jetzt noch in Cairns zugebracht.

War einen Tag mit einem ganz herzigen Engländer (Frankie – reist mit drei Freunden), welchen ich vom Whitsundayboot bereits kannte, auf einem Segelboot ins Great Barrier Reef gesegelt und haben dort geschnorchelt und eine der Inseln erkundet. War richtig schön. Haben viele bunte Fische und Korallen gesehen (und gefühlt – hab mich mal wieder an ihnen geschnitten) und zudem noch ein letztes Mal Segelluft geschnuppert. Hab ein paar Unterwasserfotos gemacht, weiß aber nicht, ob meine Künste für scharfe Bilder ausreichend waren…

Dann gings auf einen zwei-Tages-Trip ans Cape Tribulation, welches mitten im Regenwald liegt. Dort waren wir auf Wandertour, haben uns auf ne Krokodil-Cruise-Fahrt begeben (leider erfolglos) und zudem bin ich noch Junglesurfen gewesen (da fegt man an Seilen durch die Bäume) und hab einen Ausritt (auf Pferden – ich!) am Strand unternommen. War recht nett, bis auf die riesigen Spinnen und den ganzen Regen – aber naja is halt Schicksal: Regen im Regenwald.

Und neben diesen ganzen Aktionen wurde dann jeden Abend noch kräftig Geld ausgegeben *flenn*. Waren abends immer zuerst was essen (ha, gratis wegen meiner Reiseagentur– Geld gespart) und danach in unserem Favouritenclub (Woolshed – gespartes Geld rausgehauen). Aaaaber nicht immer. Ich Glückliche hab zu Beginn den attraktiven Manager des Clubs kennengelernt und so kam es dann, dass ich meinen Geldbeutel einen Abend lang nicht rausziehen musste und die ganze Zeit mit ihm an seiner Bar verbrachte. Leider musste er die nächsten Abende arbeiten, sprich nix mehr mit Freikarte… Naja, hatte trotzdem nen riesen Spaß.

Werd meine zwei Mädels hier – Amanda, Schweizerin und Lara, Holländerin – nicht vergessen, denn wir hatten ne super Zeit hier und einiges erlebt. Hätte gern noch mehr mit ihnen zusammen unternommen, aber wir alle drei haben heute ihren Flieger in drei verschiedene Richtungen genommen… wer weiß, vielleicht kommt bald der Tag ‚back home‘, wo wir uns alle wiedersehen.

Ok das heißt nun: Outback Hallo! Schon ne ziemlich Umstellung vom schwülen Cairns ins trockene Alice Springs zu kommen. Aber beides heiß (hoff die Ostereier schmelzen hier nicht). Mich grausts ja schon wieder in den Frühling Deutschlands zurück zu fliegen. Aber bis dahin genieß ich noch die Sonne Australiens.

Winke winke – genießt die Feiertage!!
Eure Andrea

h1

I did it!!! – Skydive

April 4, 2009

woohoooo!Woooow! Mehr gibt’s nicht zu sagen. Es war einfach ‚amazing‘!

Für alle die nicht wissen was Skydiving ist, das ist Tandemspringen, bei dem man aus einem Flugzeug in 14000 feet (9-10km) Höhe rausspringt, dann 60 Sekunden fällt und danach noch ein paar Minuten am Fallschirm hängt und fliegt. Und es war ‚fucking awesome‘, um es richtig auf Englisch auszudrücken.

Hab das schon vor langer Zeit gebucht und gedacht ich warte mit erzählen, bis ich es hinter mir hab, nur für alle Fälle… Also gings heut morgen zum Strand.

Dort hatten wir die Einführung, dann wurde Ewigkeiten gewartet und irgendwann habe ich dann meinen Partner und meinen Kamermann zugeteilt bekommen. Auf zum Flugzeug…

Mir gings super, die ganze Zeit. War eigentlich gar nicht aufgeregt. Sind dann in diesem winzigen Flieger gesessen und mit offener Türe gestartet… und dann gings auf einmal los. Erstes Paar raus – shit, aufgeregt – aber es ging zu schnell, auf einmal waren wir draußen.

Durfte dann erst mal 1 Minute lang schreien und danach fliegen und gleiten, bei welchem ich steuern und so die sogenannten ‚spinns‘ durchführen konnte. Aus der Luft konnten wir alles überblicken, inklusive dem Reef und hinterher wurde dann auf dem Strand gelandet.

Woohoo. Das war der Wahnsinn.

Ok, da ich immer noch schwebe und total high bin, hör ich jetzt wieder auf. Sende euch unglaublich glückliche und aufgeregte Grüße und hoff ihr genießt die witzigen Fotos!

PS: mehr gibt’s grad nicht zu sagen. Bin zurzeit mit den Leuten vom Boot unterwegs, da wir in den gleichen Orten sind. Morgen geht’s weiter nach Cairns und dort wird noch ordentlich gefeiert! Leider steht der Abschied bevor!

h1

I am sailing, I am sailing – die Whitsundays!

April 2, 2009

Whitsundays!!!Oh mein Gott, war das schön!!! Ich sags euch, ich würd am liebsten wieder zurück aufs Boot gehen und nie wieder runter davon. Ich hatte zwei unglaublich schöne Tage und Nächte mit 27 super netten Leuten und unserer 4 Mann Crew auf einem super Segelboot … und wir haben einfach nur genossen. Sooo toll.

War ja zu Beginn ein wenig besorgt, … eventuell seekrank, den ganzen Tag nur Sonne, unter Deck schlafen und das auch noch alles in einer so großen Gruppe. Aber schlussendlich bin ich gesund geblieben, bin auf den Geschmack des Sonnenbadens gekommen, hab die zweite Nacht auf Deck unter Sternenhimmel geschlafen und mich super mit einigen der Leute verstanden.

Ratet mal welches unser Boot war… genau das da: Ne Scherz. Das ist Michael Schuhmachers Yacht, by the way. Der war eine Zeit lang auf der gleichen Mini-Insel wie wir. Nee, also das hier ist unser Boot gewesen. Die Boomerang. Richtig tolles Segelboot und alle durften helfen es vorwärts zu bringen.

unser Segelboot

Im Großen und Ganzen bestand unser Alltag darin: Segeln zu helfen, Sonnencreme aufzutragen, auf dem Deck zu entspannen und regelmäßig ins Wasser zu springen um im Reef zu schnorcheln und die Korallen und Fische zu bewundern. Also alles super lässig und entspannend. Abends wurde dann irgendwo mitten im Ozean der Anker geworfen und dann gefeiert. Uuund um es natürlich nicht zu vergessen – es ging auch an den Whitehaven Beach. Einer der 10 besten Strände der Welt und ja: TOP! Super! Wunderwunderschön.

Für alle Australien-Besucher. Geht hin! Lohnt sich! Diese 2 Tage sind definitiv unter meinen Top 3 Dingen die ich hier in Australien gemacht habe, auch wenn ich nicht genau weiß, was zu meinen Top 3 zählt. Es war einfach super. Ich kanns gar nicht in Worte fassen, ich schwebe immer noch ein wenig…

Bin inzwischen weiter nach Magnetic Island gezogen und hab hier zwei Nächte unter anderem mit den meisten meiner Seglerkollegen verbracht. Das Hostel hier ist richtig gemütlich und so haben wir uns zwei chillige Tage gemacht und einfach nur das Feeling dieser ruhigen Insel genossen. Auf einem kleinen Walk wollten wir uns noch ein paar freilebende Koalas angucken, aber irgendwie scheinen die uns gerochen zu haben und sind verkrochen. Naja, vielleicht beim nächsten Mal.

Gut, werd jetzt mal noch ein paar Stunden Schlaf nachholen.
Sende euch schunkelnde und immer noch träumerische Grüße.
Eure Andrea