h1

Infos zu Australien

Neues über Australien

Ja, was gibt’s zu sagen, also:

Hab ich schon mal erzaehlt, dass die Ampeln hier nette Geraeusche machen?? Du wartest an der Ampel und die macht in regelmaessigen Abstand *deng, deng* und wenn dann die Ampel auf gruen umspringt, dann gehts ganz schnell *ding, ding, ding, ding*. Total lustig. Mir ist schon aufgefallen, dass man sich daran gewoehnt, sprich ich habs auch schon verschlafen die Strasse zu ueberqueren, da ich auf den Ton gewartet hatte, aber genau diese Ampel stumm blieb.

In so gut wie jeder Stadt Australiens (und anscheinend auch in Neuseeland) gibt es freie Shuttle-Busse. Das heisst, sie haben ihre bestimmte Route im CBD (Stadtzentrum) und so kannst auf schnellstem Wege und auch noch kostenlos vorwaerts kommen.

_________________________________________________________________________

Australia Day – Def: „Der Australia Day ist Australiens offizieller Nationalfeiertag und wird am 26. Januar gefeiert. Er erinnert an die Ankunft der First Fleet in Sydney Cove am 26. Januar 1788. […]
Traditionell werden am Australia Day eine Vielzahl von Veranstaltungen abgehalten. […] Oft wird dieser Tag von Städten und Gemeinden mit einem Feuerwerk begangen. […]
[Manche] monieren, dass die Ankunft der Briten beträchtlichen Einfluss auf das Leben der australischen Ureinwohner hatte. So wird der Tag von jenen gern als Invasionstag bezeichnet und man kritisiert in diesem Zusammenhang, dass der Tag letztlich die Unterwerfung der Aborigines feiert.“1
Zu den oben erwähnten Festlichkeiten gehörte hier in Sydney ein großer Markt in den Rocks, ein Fähren- und später Schiffrennen, diverse Sportattraktionen, unzählige Konzerte (um die 70 und alle frei) und zum Schluss, das ebenso erwähnte Feuerwerk. Schöner Tag, könnt ich mich dran gewöhnen.

In Australien ist man sprichwörtlich nur vom Kopf abwärts versichert. Das heißt sobald du irgendwelche Notfälle oder Krankheiten oberhalb hast, musst gucken, wo das Geld dafür herkriegst. So kommt es zum Beispiel schon öfters vor, dass ein Australier sagt, wenn er ein Problem mit einem Zahn hat, man solle ihn lieber ziehen, als ihn zu reparieren. Sei billiger.

1 http://www.wikipedia.de/Australia_Day

_______________________________________________________________________________________________________

Privates Feuerwerk an Silvester ist nicht erlaubt. Es gibt das öffentliche, wie zum Beispiel hier in Launceston im Stadion oder am Casino, und wenn man zum Beispiel ins Stadion will, muss man Eintritt zahlen. Totaler Beschiss. Zudem wars auch noch ziemlich lausig. Ungefähr drei Minuten, wobei ich leider das am Casino nicht gesehn habe, das soll besser gewesen sein.

Der Postbote hier fährt mit dem Moped auf dem Gehweg und schmeißt die Post direkt vom Sitz aus in die Briefkästen. Find ich lustig. Da wunderst dich erst, was ist denn das für ein Verrückter, der da auf dem Gehweg rumdüst … und dann siehst erst was der tut. Außerdem wird die Zeitung hier erst mittags geliefert, so viel ich mitgekriegt hab (total toll, die dürfen die Zeitung hier werfen, wie im Amiland).

__________________________________________________________________________________________

Alkohol gibt’s hier nirgends zu kaufen. Du musst echt in ein extra Alkoholgeschäft (Bottles Sale) gehen, damit du dir en Bier, Sekt, Wein oder härtere Spirituosen zulegen kannst. Is halt schon doof, wenn ne Soße mit Rotwein machen willst, musst erst mal zum nächsten Geschäft dafür düsen. Da ich hier leider noch keins gefunden hab, muss mein Rum warten (echt schade, hab mich eigentlich schon en bisschen drauf gefreut).

‚Very near‘ sagen die Australier ständig. Wo ist der nächste Bioladen? (hab mir was Gutes zum Pflegen meiner Haut leisten wollen). Dann kommt. ‚Ah, very near. Just there. You go along the street, just three blocks, than you turn left, and walk there about 300m, cross the traffic light, than go through the park, and after the park you go two streets more. And that’s it.’ Is doch ganz einfach, oder? Also könnt ihr euch wahrscheinlich vorstellen, warum ich langsam wunde Füße hab. Aber vielleicht is für die Australier so ne ‚kleine‘ Strecke wirklich nicht weit. Im Vergleich zu ganz Australien. Die rechnen in anderen Dimensionen.

Auf Tasmanien gibt’s keinen Schienenverkehr. Doch gibt’s schon, aber nur für Güterwagen und nicht für den Personenverkehr. Is schon en bisschen scheiße, weil du bist total an Busse gebunden. Das heißt, wenn ich dann mal nach Hobart gehen will (größte Stadt Tasmaniens), dann muss ich das mit einer Gesellschaft buchen, sonst kann ich gleich da bleiben. Find ich kompliziert.

Die Sprache der Australier ist auch ziemlich lustig:
Oma zu andrer Oma:
‚Ok, I catch you later‘ („Ok, dann fang ich dich später“) Ne Oma… stellt euch vor, wie ich mich zusammenreißen musste
– für Australier heißt das ‚Goodbye‘
Passant nach Antwort auf eine Frage von mir:
‚No worries‘ („Mach dir keine Sorgen“) Wieso sollte ich mir das machen, wenn ich‘s nicht finde, frag ich den Nächsten.
– für Australier heißt das ‚You’re welcome‘ („Bitte“)
Verkäuferin, als ich sie fragte, ob das Shirt nun wirklich 25$ kostet (stand auf Aktionsschild):
‚I reckon‘ („Ich glaube“) Ja, wenn du das glaubst, tu ich das am besten auch, oder? Was ist das für ne Antwort?!
– für Australier heißt das ‚Yes‘
Is schon ziemlich gewöhnungsbedürftig. Aber vor allem musst erst mal immer schmunzeln, wenn das hörst. Natürlich versuche ich inzwischen auch so zu reden, wie die… Wenn Simone sich bei mir bedankt, dass ich abgewaschen hab, dann versuch ich zu sagen,… na? Was denkt ihr? Genau: ‚No worries‘ ;D

Weiteres folgt…

____________________________________________________________________________________________

Neues über Sydney und mein Leben hier, bzw. was mir so auffällt den Tag über:

Also, als allererstes, ich denke ihr habt schon mal von der australischen Gemütlichkeit gehört. Da läuft alles so, jaja, wird schon werden. So nach dem Motto in der Ruhe liegt die Kraft. Das mag ja stimmen, denn teilweise nehmen die hier wirklich alles sehr locker, aber nicht wenn sie auf den Straßen unterwegs sind. Da geht’s so unglaublich hektisch zu. Die zischen alle an dir vorbei und du musst teilweise regelrecht ausweichen, damit sie dich nicht über den Haufen rennen. Ganz geschickt hier ist, dass wenn die Ampel hier auf grün schaltet, gibt sie einen trillernden Ton von sich. Danach regeln sich deren Wege. Welche Ampel zuerst umschaltet wird genommen. Wenn keine Ampel umschaltet auch egal, einfach drüber.

Für die interessierten Autofahrer: Hier sind die Ampeln immer auf der anderen Seite der Kreuzung, d.h. alle Autofahrer können selbst wenn Rot ist, soweit auf die Kreuzung reinfahren wie sie wollen, da sie die Ampel die ganze Zeit sehen können; echt nervig.

Die Kleidung von den Australiern ist auch immer sehr ausgehfertig hab ich das Gefühl. Du denkst die müssen hier jeden Augenblick abbiegen und auf ne Dinnerparty oder was schickes Essen gehen. Hab schon öfters gedacht, hey, die hat sich aber für ne Party hübsch gemacht. Wenn dann aber abends mal rausguckst, dann weißt was hier aufputzen heißt. Man die Frauen (vllt eher junge Frauen) haben hier Kleider an, die knapp unterm Hintern aufhören und ultra eng anliegen (so Art Schlauchkleider). Schick schick, da darf ich nie weggehen wollen, bin dann total underdressed.

Was noch?… Die Supermärkte sind hier auch sehr interessant, also schon allein von der Einteilung schüttelst manchmal den Kopf, aber auch so. Die haben hier von allen Getränken so 5L-Kanister, gibt’s bei uns sowas auch? Außerdem bekommst an der Kasse Plastikbesteck wenn du Fertigkost bei ihnen kaufst und für Kassen musst dich in so ner Art Schlange einreihen, und immer der Kassierer der gerade fertig ist ruft „Next“ und dann musst schnell zu ihm hinrennen. Super hektisch wieder alles. Bäckereien gibt’s hier so gut wie gar nicht, hab nur mal eine gesehen und das war ne ‚Boulangerie‘ („Bäckerei“) also von Franzosen eröffnet.

Ganz blöd is, dass ganz viele von den Einkaufszentren unterirdisch sind. Dann gehst da in eins rein und schlenderst drin rum, und wenn du wieder rauskommst weißt nicht wo du bist, weil du unterirdisch drei Blocks weitergelaufen bist. Da muss ich mich noch dran gewöhnen. Aber zum Glück komm ich langsam ohne Karte in Sydney zurecht. Außerdem ist ganz günstig, dass rund die Hälfte aller Läden nachts und so gut wie alle am Wochenende offen haben. D.h. du kannst auch am Sonntag mal gemütlich shoppen gehen.

Was mir gleich am ersten Tag aufgefallen ist. Hier gibt es mindestens genauso viele Asiaten wie Australier (kurze Info: 19Mio. Australier, 50Mio. Kängurus). Das ist echt auffallend. Schwarze hingegen siehst hier so gut wie gar nie. Nur in solchen Viertels die hier als Ghettos gegolten haben (ganz böse: in BLACKtown haben wir die meisten Schwarzen gesehn; schon en bisschen seltsam).

Für mich ganz gelegen kommt, dass die Gerichte oder Fast Food Gerichte in den ganzen Imbissen wesentlich günstiger sind, als wenn du im Supermarkt was zu essen kaufen würdest. So hab ich im Vergleich für nen frischen Salat aus dem Supermarkt rund 4€ bezahlt (hat mich nicht satt gemacht) und für Pommes mit Mayo nur etwa 2,50€ wenn überhaupt. Werd mir also viel Imbissessen kaufen (zwar schlecht für die Gesundheit aber gut für den Geldbeutel; und hin und wieder esse ich schon auch was Gesundes; keine Angst).

Ach ja und rund 50% alle Australier erkranken an Hautkrebs. Wundert mich aber nicht, so wie die alle den ganzen Tag am Strand ohne Sonnencreme und Schirm rumliegen, würds mir auch nichts anders gehen.

__________________________________________________________________________________________

So ich befinde mich nun im lang anvisierten Lande:

Australia

(Bild selbst bearbeitet, gut gell!?) *grins*
Australien1 ist ca. so groß wie Europa und unterteilt in verschiedene Territorien.
Werde während meiner Reise vermutlich durch alle Territorien außer ‚Western Australia‘ kommen. Aber im Voraus weiß man ja nie so richtig.

Die besten Telefoniertarife findet ihr auf dieser Seite:
http://billiger-telefonieren.de/vorwahlen
meine aktuelle Handynummer ist ja auf der Kontaktseite vermerkt, das heißt, wer mich anrufen möchten sollte, kann ja auf dieser Seite nach der passenden Vorwahl suchen.

Hier könnt ihr sehen in welcher Zeitzone ihr euch und ich mich befinde. Aufgrund eurer Zeitumstellung stimmt die aktuelle Angabe aber nicht. Siehe unten

Aktuelle Uhrzeit in Deutschland:
http://www.zeitzonen.de/deutschland.html
wird für euch eher weniger wichtig sein, aber da kann ich hin und wieder mal drauf klicken

Aktuelle Uhrzeit in Australien (bzw. Sydney etc):
http://www.zeitzonen.de/australian_capital_territory_new_south_wales_victoria_-_canberra_melbourne_.html

schon eher der Button für euch, oder? Also im Moment haben wir 10 Stunden Zeitverschiebung. D.h. ich bin euch 10 Stunden voraus.

Der Postbetrieb hier in Australien lässt leider sehr zu wünschen übrig. So habe ich euch zwar meine Postboxdaten durchgegeben, habe aber wenig Hoffnung, dass ich immer sofort meine Post erhalten würde. Überlegt euch also lieber dreimal, ob ihr mir lieber einen Brief oder eine Mail zukommen lassen wollt. Bin aber für beides dankbar!

Ok, das wars vorerst, mir fällt jetzt so spontan nichts mehr ein. Vielleicht en andermal.

Ach ja, und warum hier überall verschiedene Schriftarten und -größen vorhanden sind, weiß ich nicht, lässt sich auch komischerweise nicht ändern. Aber so ist es eh viel interessanter. 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: